Auch Welpen lieben QUADRO

Einmal in ein Bällebad eintauchen … der Traum nicht nur aller Kinder – sondern auch vieler Erwachsener: In London gibt es eine angesagte Cocktailbar, deren Hauptattraktion zwei riesige Bällebäder sind.[1] Aber nicht nur Menschen und Menschenkinder finden Gefallen daran: Auch tierischer Nachwuchs freut sich über das Bad der etwas anderen Art. Dass er dabei noch etwas lernt, ist bei QUADRO Produkten ja fast schon selbstverständlich.

André Weber ist Züchter aus Leidenschaft. 2016 hatte er beschlossen, in die Hundezucht einzusteigen – mit seiner Labradorhündin Hedda, die bei mehreren europäischen Ausstellungen Titel gewonnen hatte. Leider stellte sich heraus, dass Hedda eine Anomalie im Ellenbogen hat und nicht zuchtfähig ist. André gab dennoch nicht auf, und so zogen zwei weitere tolle Hündinnen bei ihm ein: Hazel und Hanni. Und mit ihnen bald auch der Nachwuchs …

Jeder, der Kinder hat, weiß, dass Nachwuchs beschäftigt werden will. Wir Eltern haben den Wunsch, dass unsere Kinder sich möglichst gut entwickeln. Das war bei André und seinen Welpen nicht anders. Rechtzeitig recherchierte er nach größerem Spielzeug für die Kleinen und wurde fündig: Eine Welpenburg war genau das, was er suchte! Er sprach seine Schwester Jacqueline an, eine erfahrene QUADRO Bauerin, und erzählte ihr von seinen Plänen. Die stimmte sofort zu. Sie hatte schon so viele verschiedene QUADRO Gerüste für ihren Sohn entworfen, aufgebaut und wieder umgebaut – die Welpenburg war genau die Herausforderung, die sie suchte.

Gesagt, getan: Schon bald konnten sich André und seine Hunde über die bunte Konstruktion mit einem Tunnel, zwei Rampen und dem besagten Bällebad freuen. Erste zaghafte, tapsige Schritte wagten sich über die Rampe, etwas unsicher noch, ob man da wirklich raufgehen wollte. Doch kaum war ein Hündchen oben, folgten die anderen, die auch wollten: Avocado, der als Erster mutig vorangeschritten war, lief auf der anderen Seite wieder herunter. Einmal abbiegen und rein ins Bällebadvergnügen. Doch vorher erstmal die Lage peilen, ob dort auch wirklich keine Gefahr lauert. Unsicher guckte Apple, als ihr Bruder reingegangen war: Das bewegte sich alles so komisch … Da Avocado in den Bällen nicht unterging, konnte sie es aber wagen.

Bald war klar: Die Welpen fanden ihre Burg richtig gut. Was für André noch wichtiger war: Sie waren darin verschiedenen Umweltreizen ausgesetzt und lernten, dass man davor keine Angst haben musste. Nicht vor dem Auf- und Abstiegen. Und auch dann nicht, wenn es mal wackelig wurde. Sie entwickelten sich zu selbstbewussten, fröhlichen kleinen Hundepersönlichkeiten.

Was André damals nicht wusste: QUADRO hat in Zusammenarbeit mit der Schweizer Gesellschaft für angewandte Verhaltensforschung bei Hunden, Kynologos, eine Wolfsburg konstruiert, die 567 Teile umfasst. Sie dient der Prägung von Welpen. Doch warum ist die Prägung so wichtig, fragten wir André Weber.

„Als Züchter gehöre ich dem Verband für das deutsche Hundewesen an, einer Art TÜV im Bereich Hundezucht“, meint er. Dort geht es vor allem um die Gesundheit und das Wohlergehen der Hunde. Beide Aspekte werden regelmäßig überprüft. Dadurch bekommt ein Käufer eine Art Gütesiegel, wenn er einen Welpen kauft – eine gute Voraussetzung dafür, dass der Hund ein langes und glückliches Leben führen wird. Dazu zählt unter anderem auch, dass er frei von Ängsten ist.

 

Bleibt nur noch die letzte Frage: Warum haben Andrés Tiere so ungewöhnliche Namen? „Ich wollte sie nicht Balu oder Emma nennen – damit im Park nicht gleich mehrere Hunde reagieren, sondern nur einer“, erklärt er. Deshalb hat er sich für Namen wie Tequila und Nacho für seine Rüden entschieden (die übrigens auch im Barbereich ein gutes Paar abgeben würden 😉). Für die Namensgebung gilt allerdings, dass die Hunde aus dem ersten Wurf alle den Anfangsbuchstaben A bekommen: Sie heißen Anton oder Apollo. Die Namen der Hunde aus dem zweiten Wurf beginnen alle mit einem B, beispielsweise Batida de Coco. Dann folgen die weiteren Buchstaben des Alphabets. In anderen Ländern ist man da kreativer: Ein Züchter aus Finnland nannte einen Wurf nach Titeln aus dem Bereich Electropop. „Club can’t handle me“ ist damit Hundename und Song von David Guetta zugleich. In einem anderen Themenwurf waren nur Topmodels vertreten: Linda Evangelista, Sophie Marceau und Brigitte Bardot hießen da die Hunde, die natürlich allesamt bildhübsch waren. Auch André kam auf den Geschmack und nannte die Welpen aus seinem dritten Wurf Chopsuey, Chardonnay und Cannelloni. – Ob Stracciatella, Hazelnut oder Chocolate aus dem Themenwurf Eis: Alle Hunde hatten einen Riesenspaß in der Welpenburg.

Wenn auch du jetzt so richtig Lust bekommen hast, dich in ein Bällebad zu stürzen – hier geht’s lang. Informationen zur Hundezucht Heddington’s von André Weber findest du hier. Wenn du mehr zur Wolfsburg von QUADRO erfahren möchtest, schreib uns einfach eine Mail: info@quadroworld.com

↑ Ballie Ballerson. Abgerufen am 8. Juni 2021.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen