Kontaktaufnahme aus dem Jenseits. Oder: Lustiges zum Jahresende

© ChristArt – adobe.stock.com

Weihnachtszeit … Die Familie sitzt mit einer Tasse dampfendem Milchkaffee oder heißer Schokolade gemütlich zusammen, knabbert an Zimtsternen und kommt ins Erzählen. „Weißt du noch …“ Und dann folgen all die kleinen und großen Geschichten, die man während des Jahres zusammen erlebt hat. Den Versammelten wird wohlig warm ums Herz, weil man doch so viele schöne Dinge gemeinsam unternommen hat.

Auch wir bei QUADRO saßen zusammen, haben die lustigsten Geschichten des Jahres aus unserem Gedächtnis gekramt und möchten euch gern daran teilhaben lassen.

Auferstanden

An einem schönen Montagmorgen erreichte uns per Kontaktformular eine Nachricht. Von einem ganz besonderen Absender, nämlich Jesus. Jesus schrieb uns: „In der Vergangenheit war ich sehr verwirrt, aber endlich ergibt alles einen Sinn.“

Jemand anders wollte über dasselbe Kontaktformular von uns wissen: „wo ist preis lan eşek?“ – Inzwischen haben wir herausgefunden, dass „eşek“ die türkische Bezeichnung für Esel ist. Der Sinn dieser Nachricht erschließt sich uns dennoch nicht. 😊

© Konstantin – adobe.stock.com

Kevin L.[1] schrieb uns am Morgen: „Es ist jetzt sechs Uhr und wir haben immer noch keine Tageszeitung.“ Gut zu wissen.

Ein anderer Herr wollte Stifte umtauschen, die er in Schweinfurt gekauft hatte, obwohl die – wie er selbst wusste – vom Umtausch ausgeschlossen waren. Was wohl daraus geworden ist …?

Ein passionierter Sammler von Panini-Bildern wollte per Kontaktformular erfahren, ob wir zufällig welche doppelt hätten. Wir haben im Kollegenkreis herumgefragt: leider nein.

Marionettenspezialist

An seinem ersten Tag nahm unser Praktikant einen Anruf entgegen und gab Folgendes weiter: „Eine Marionette müsste neu aufgehängt werden, da die Fäden durcheinander sind. Der Kunde fragt an, ob wir so etwas machen, und wenn nicht, ob wir jemanden wüssten, der so etwas macht. Herr W. bittet um Kontaktaufnahme.“ Wir hoffen, dass die Marionette wieder einsatzbereit ist. Wär schade drum.

© feeed – adobe.stock.com

Eine Kundin, die mehrere miniQUADRO Baukästen bestellt hatte, war sehr erstaunt, dass die Teile wirklich mini waren. Denn darauf konnte ihr Kleiner nun wirklich nicht rutschen. Wir haben das schnell mit einem Lächeln gelöst – nun haben die Kinder auch wirklich was von ihrer Rutsche.

Doch auch wir sind nicht sündenfrei

Nein, ganz und gar nicht: Unser erstes Fotoshooting fand an einem tollen Sommertag statt. Die Sonne strahlte, Groß und Klein hatten beste Laune – alles war perfekt. Bis darauf, dass wir – wieder zurück am Rechner – feststellten, dass wir eine Kleinigkeit vergessen hatten: unser Logo! An keiner unserer Konstruktionen prangte eins und dabei weiß doch jeder Marketingprofi, dass das ein absolutes Muss ist. Zum Glück sind bei uns ein paar geschickte Grafiker angestellt, die das Logo nachträglich hineinretuschiert haben. 😉

Ein Kunde bestellte den Pool XXL – den bekam er auch geliefert. Leider passte die Poolabdeckung nicht ganz dazu. Denn die gehörte zum Pool S, ähem.

QUADRO Pool XXL, Poolabdeckung XS

Als Dankeschön sollte Herr M. von uns den QUADROpro Schlüssel bekommen. Per E-Mail schickte er uns ein Foto von der Transportdose, die bei ihm angekommen war. Leider war die leer. Wirklich nichts drin. Etwas mager als Dankeschön … Fanden wir auch – und schickten gleich die nächste Dose los. Diesmal mit Inhalt.

Aber ansonsten sind wir ganz pfiffig

… und vor allem lustig. Deshalb gehört bei uns das Sackhüpfen zum Standardprogramm auf jeder Weihnachtsfeier. Beim Sommerfest in diesem Jahr wiederum kamen einige Kollegen auf die Idee, die Heliumballons zu inhalieren, anstatt beim Abbau ganz normal die Luft rauszulassen. So existieren bis heute Aufnahmen von QUADRO Mitarbeitern mit Mickey-Maus-Stimmen, die wir uns in stressigen Situationen immer mal wieder vorspielen. Es hilft.

Aber auch sonst kommt der Spaß bei uns nicht zu kurz. Wir glauben daran, dass jeder sich nicht nur sein inneres Kind bewahren sollte, sondern auch das äußere. Deshalb begegnet uns auf dem Flur schon mal ein Kollege mit seinem Softair-Gewehr. Und der Chef nimmt den Tretroller, um uns zu besuchen. Der Flur in unserem neuen Büro ist nämlich soooo lang, dass sich die Anschaffung dieses mobilen Streckenverkürzers tatsächlich lohnte.

Unsere Küche wiederum ist so gemütlich, dass spontane Meetings immer dort stattfinden – sehr zum Leidwesen einiger hungriger Kollegen. Aber so haben zumindest die Teilnehmer des Meetings alles zur Hand, wenn es mal länger dauern sollte: Messer, Gabel, Teller, Kühlschrank – und Mikrowelle!

Wir sind sehr beliebt

Christian bewarb sich für einen Job bei uns, schrieb aber dazu, dass er sich den Umzug nach Hamburg nicht leisten könne – und sonst auch keine der im Stellenprofil geforderten Qualifikationen besaß.

Ein anderer Bewerber, der an seinem Probetag einen guten Job machte, schrieb uns anschließend, dass er sich im Rahmen eines Minijobs einen Arbeitstag pro Monat vorstellen konnte. Womit er nach drei Jahren voll eingearbeitet wäre …

Mit den Kollegengeburtstagen halten wir es wie der verrückte Hutmacher aus „Alice im Wunderland“: Wir feiern den Nichtgeburtstag, zumindest den unserer Personalerin. Die nämlich hatte sich beim Eintragen ihres eigenen Geburtstags in Outlook vertan und fand ihren Schreibtisch bereits zwei Monate vor dem eigentlichen Ehrentag reich geschmückt. Sie hat’s nicht gestört …

©  Wayhome Studio – adobe.stock.com

Der Kunde ist Kaiser

Eine der Bestellungen ging um 23.20 Uhr ein – mit dem Hinweis der Kundin, die Ware noch heute zu versenden, weil das ein Geburtstagsgeschenk sei, das unbedingt rechtzeitig ankommen sollte. Das Problem dabei: Zu dem Zeitpunkt hatten wir uns gerade im Bett auf die andere Seite gedreht. 😊

Duzen verboten

Eine Kundin bestellte etwas bei uns und bekam wie alle anderen eine automatische Bestellbestätigung. Die allerdings ist standardmäßig in der Du-Form verfasst, was die Kundin gar nicht so lustig fand. Sie bat uns, unsere Firmenpolitik zu überdenken und betonte ausdrücklich, dass sie fortan gesiezt werden möchte.

Der doppelte Eddy

Wir haben zwei Kollegen, die den gleichen Namen tragen. Trotz des Generationenunterschieds vertragen sie sich mittlerweile ganz gut. Und manchmal wird Eddy, der Senior, vom jungen Eddy zum Gassigehen ausgeführt.

Wir hoffen, ihr konntet mit uns schmunzeln, und freuen uns auf das neue Jahr, das uns sicherlich wieder lustige Erlebnisse bescheren wird.

Allen Leserinnen und Lesern unseres Blogs wünschen wir eine schöne Weihnachtszeit!

 

Trag dich jetzt in unseren Newsletter ein und erfahre sofort von neuen Artikeln, Aktionen und Angeboten.

Alle Namen von der Redaktion geändert.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen